Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Einkaufserlebnis zu bieten. Verwalten Sie Ihre Cookies hier oder shoppen Sie einfach weiter, wenn Sie einverstanden sind.

Akzeptieren
Frage uns Live Chat
    Warenkorb

    Unterwäsche waschen und trocknen

    So pflegst du Dessous, BHs und Unterhosen!

    Die richtige Vorbereitung


    Wie auch bei der herkömmlichen Wäsche solltest du deine Unterwäsche vor dem Waschen nach Farbe und Material sortieren. Tipps zum Wäschesortieren findest du hier. Achte auch zur Sicherheit immer auf die Pflegehinweise im Etikett, damit du lange Freude an Boxershort, BH und Co hast.

    Unterwäsche waschen

    Herren-Unterwäsche

    Da Männerunterwäsche meist aus Baumwolle oder ähnlichen Stoffen und nicht aus komplizierter Spitze besteht, kann diese bei 60 Grad mit Handtüchern, Socken und anderen Kleidungsstücken gewaschen werden. Die meist robuste Männerunterwäsche hält problemlos den Schleudergang und herkömmliches Vollwaschmittel aus.

    Die herkömmliche weiße Männerunterhose verträgt dabei sogar höhere Temperaturen und kann auch gerne in der Kochwäsche Platz finden, um sie wirklich hygienisch rein zu waschen.

    Damen-Unterwäsche

    Handelt es sich ebenfalls um herkömmliche Baumwolle, kann auch der Damen-Slip wie die Männer-Unterhose problemlos in der Waschmaschine und bei hohen Temperaturen gereinigt werden. Da Damenwäsche oft bedruckt oder mit kleinen Spielereien versehen ist, empfiehlt es sich, die Unterwäsche auf links gedreht und in einem Wäschenetz in die Maschine zu geben.

    Wer zudem eine empfindliche Haut hat, sollte auf den Einsatz von Weichspüler verzichten.

    Spitzen-Unterwäsche

    Der Endgegner in Sachen Wäsche: Unterwäsche aus Spitze oder Seide! Bei so vielen kleinen Details, kommen wir leider nicht drum herum, das Textil per Hand zu waschen, denn nur so kann man garantieren, dass das Dessous mehr als einmal seinen strahlenden Auftritt hat und Gummibänder und Dekorationen nicht reißen oder ausleiern. Nutze dabei am besten spezielles Feinwaschmittel.

    Wem das alles zu mühsam ist, findet in unserem Sortiment eine Reihe an Waschmaschinen mit Handwäsche-Programm, die deine sensiblen Kleidungsstücke optimal und schonend pflegen.

    BHs waschen

    Auch beim BH-Waschen heißt es: Vorsicht! Schließe auf jeden Fall den Verschluss des Büstenhalters und gib ihn in ein Wäschenetz, bevor es in die Trommel geht. Damit schützt du nicht nur den BH selbst, sondern auch weitere Kleidungsstücke in der Maschine, die sonst am Verschluss hängen bleiben können. Anschließend solltest du den BH im Schonwasch- bzw. Handwaschprogramm und bei höchstens 30 °C waschen, damit der Tragekomfort erhalten bleibt. Die sichere Nummer ist natürlich wieder die Handwäsche: Auf diese sollte zurückgegriffen werden, wenn auch der BH mit sensibler Seide oder Spitze gearbeitet ist.

    Sport-BHs hingegen behalten ihre Funktionalität mit speziellem Waschmittel für Sportbekleidung. Auch Waschmaschinen mit Sportwäsche-Programm findest du in unserem Sortiment, die ideal sind, um Funktionsbekleidung zu pflegen.

    Handwäsche - so geht's!

    Wer sich nun für die schonende Handwäsche entschieden hat, macht so garantiert nichts falsch:

    - Fülle das Waschbecken oder eine Schüssel mit lauwarmem Wasser
    - Gib etwas Feinwaschmittel hinzu
    - Lass das Wäschestück ca. 10 Minuten in dem Gemisch einweichen
    - Spüle den BH oder Slip anschließend mit klarem Wasser aus
    - Lass das Wäschestück auf der Wäscheleine oder auf einem trockenen Handtuch trocknen

    Wie häufig sollte ich Unterwäsche waschen?


    Eigentlich nicht der Rede wert, aber die Unterhose sollte bei Männern und Frauen natürlich nach jedem Tragen gewaschen werden. Anders verhält es sich beim Büstenhalter: Der kann auch gerne zwei- bis viermal getragen werden, bevor er gewaschen werden muss, abhängig davon, wie viel du schwitzt. Der Sport-BH muss entsprechend öfter gereinigt werden.

    Unterwäsche trocknen

    Besser an der Luft

    Auch, wenn der Trockner für kuschelig-weiche Wäsche sorgt, sollte man Unterwäsche lieber an der Luft trocknen. Die Gefahr beim Trocknen im Wäschetrockner besteht nämlich darin, dass sich die Fasern bei den hohen Temperaturen verziehen können und so der Tragekomfort leidet. Vor allem BH-Bügel mögen die heißen Temperaturen im Trockner gar nicht. Weiße Baumwollunterhosen überleben zwar den Trockner, aber lohnen tut sich dies nicht wirklich.

    Zu empfehlen ist daher das Trocknen an der Wäscheleine: Geht bei Unterwäsche ziemlich schnell und im Sommer hat das Trocknen an der Luft zudem den Vorteil, dass die Sonneneinstrahlung zusätzlich Keime und Bakterien abtötet.

    Stöber auch durch unser komplettes Sortiment an Waschmaschinen für jeden Bedarf oder entdecke Unsere besten Frontlader-Waschmaschinen, getestet und empfohlen von unseren Experten!

     

    Weitere Ratgeber und Tipps