Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Einkaufserlebnis zu bieten. Verwalten Sie Ihre Cookies hier oder shoppen Sie einfach weiter, wenn Sie einverstanden sind.

Akzeptieren
Fragen Sie uns Live Chat

Kühlschrank abtauen

Sauber und schnell zu einem eisfreien Kühlschrank

So tauen Sie den Kühlschrank richtig ab

 

Jeder von uns trägt seinen Teil der Verantwortung, sparsam mit Energie umzugehen. Ein Beitrag dazu ist auch das Abtauen des Kühlschranks, insofern Sie nicht ein modernes Gerät mit Abtau-Automatik besitzen. Wer nicht regelmäßig dieser Aufgabe nachkommt, legt seine Bemühungen, Strom und Geld zu sparen, im wahrsten Sinne des Wortes, auf Eis. Denn je mehr Zeit vergeht, desto mehr wächst die Eisschicht im Tiefkühlfach – und mit ihr auch Ihre Stromrechnung. Gerade in den Wintermonaten bietet es sich an, die lästige Arbeit in Angriff zu nehmen. Doch wie gehe ich am besten dabei vor?

Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihren Kühlschrank, ob mit oder ohne Gefrierfach, korrekt abtauen und was dabei zu beachten ist.

Wie oft sollte man den Kühlschrank abtauen?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Grundsätzlich handeln Sie nicht falsch, wenn Sie ein- bis zweimal im Jahr Zeit dafür einplanen. Jedoch kann es sein, dass das Abtauen, z. B. bedingt durch den Aufstellungsort und die damit verbundene Luftfeuchtigkeit, auch öfter erforderlich ist.

Dazu prüfen Sie die Dicke der Eisschicht, die sich am Verdampfer gebildet hat. Drei bis vier Millimeter sind absolut in Ordnung und es besteht kein akuter Abtau-Bedarf. Sollte sich jedoch deutlich mehr Eis gebildet haben, ist es höchste Zeit – die Menge an Eis steigt, die Kühlleistung sinkt.

Kühlschrank und Gefrierfach abtauen: Das müssen Sie vor dem Abtauen beachten

 

Dieser erste Schritt vor dem Abtauen wirft oft Fragen auf. Jedoch bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, wie Sie Ihre Lebensmittel während des Abtauens sicher unterbringen.

Solange draußen kühle Temperaturen herrschen, stellen Sie Ihre Lebensmittel einfach nach draußen, z. B. auf die Terrasse, in den Garten oder auf den Balkon. Sollten Sie keine Möglichkeit dazu haben, tut es auch das Fensterbrett. Achten Sie darauf, dass Ihre Haustiere nicht unverhofft zu einer Zwischenmahlzeit kommen.

Ist der Winter zu mild oder Sie möchten den Kühlschrank zu einer anderen Jahreszeit abtauen, verwenden Sie alternativ eine mit Kühl-Akkus bestückte Plastikbox. Wenn Sie absolut sichergehen wollen, dass nichts verdirbt, wickeln Sie den Inhalt der Box zusätzlich in Decken und stellen das Ganze in den Keller. Bei geringen Mengen an Lebensmitteln reicht unter Umständen auch eine Isoliertasche.

Manchmal liegt die Lösung des Problems aber auch nur eine Haustür entfernt: Nette Nachbarn sind eventuell auch bereit, Ihren Lebensmittel für die Abtauzeit Unterkunft in ihrem Kühlschrank zu gewähren.

Es geht allerdings auch ganz anders: Wer sich auf die oben genannten Ideen nicht verlassen möchte, braucht einfach alle Vorräte vor dem Abtauen auf – eine Variante, die mitunter ihren Reiz hat, wenn man aus den Resten noch ein schönes Essen zaubert.

Beim Ausräumen kann man auch direkt einen Blick auf das Haltbarkeitsdatum der Lebensmittel werfen. In jedem Kühlschrank gibt es so manche Kandidaten, die sich bisher erfolgreich um die Entsorgung drücken konnten.

Kühlschrank ausstecken vor dem Abtauen? (Aus der Steckdose ziehen)

Bevor Sie mit dem Abtauen loslegen, sollte der Kühlschrank ausgeschaltet sein. Ansonsten ist es wahrscheinlich, dass das Thermostat mit einer Erhöhung der Kühlleistung auf die plötzlich auftretende Erwärmung reagiert.

Dazu müssen Sie nicht gleich den Stecker aus der Steckdose ziehen. Bleibt die Beleuchtung eingeschaltet, hilft dies sogar beim Ausräumen. Falls Sie nicht sicher sind, ob der Kühlschrank nach dem Drehen des Schalters für das Kühlsystem wirklich ausgeschaltet ist, können Sie immer noch den Stecker ziehen.

Sollte der Kühlschrank vereist sein und das Eis zu schmelzen anfangen, muss der Stecker in jedem Fall aus der Steckdose. Sonst kann es passieren, dass Wasser und Elektronik miteinander in Kontakt kommen. Wasserschäden oder gar Stromschläge sind die Folge.

Anleitung: Kühlschrank und Gefrierfach richtig abtauen

Kühlschrank abtauen: Worauf sollte man achten?

Bei der Vorbereitung auf das Abtauen gilt: Alles, was sich ohne Schwierigkeiten herausnehmen lässt, wird herausgenommen. Dazu gehören z. B. Schubfächer, Ablagen oder der Eiereinsatz. Sind die Regale angefroren, verzichten Sie darauf, dieses mit Gewalt zu entfernen, da viel zu schnell etwas abbricht. Die entnommenen Teile weichen Sie in warmem Wasser und Geschirrspülmittel ein, um sie zu reinigen.

Eigentlich genügt es bereits, nach Ausschalten des Kühlschranks die Kühlschranktür offen zu lassen. So taut das Eis langsam auf. Wenn Sie allerdings befürchten, dass Ihre Lebensmittel außerhalb des Kühlschranks nicht lange durchhalten, lässt sich der Vorgang auch beschleunigen. Mit Hilfe eines Föhns blasen Sie dazu aus 20 bis 30 Zentimetern Entfernung Warmluft in die vereisten Fächer.

Achtung: Der Haartrockner muss wirklich außerhalb des Kühlschranks bleiben, denn ein Kontakt mit dem Schmelzwasser kann fatale Folgen haben, sollten Tropfen ins Innere des Föhns gelangen.

Sollte Ihnen das zu gefährlich sein, hilft auch ein verschlossener Topf mit heißem Wasser, den Sie auf dem Boden des Kühlschranks platzieren. In diesem Fall empfiehlt es sich aber, die Tür zu schließen, damit die Wärme nur im Inneren bleibt und den optimalen Effekt erzielt.

Je nach Vereisungszustand kann das Abtauen durchaus Zeit in Anspruch nehmen. Wenn Sie einen unserer Tipps zum schnelleren Abtauen genutzt haben, dürfen Sie nach einer Viertelstunde einen ersten prüfenden Blick in den Kühlschrank werfen.

Tiefkühlfach abtauen

Handelt es sich bei Ihrem Kühlschrank um einen All-in-One-Kühlschrank, also ein Modell mit Gefrierfach, ist es wahrscheinlich, dass das Gerät schneller Eis ansetzt und somit auch häufiger abgetaut werden muss.

Die Methode unterscheidet sich nicht von der zum Abtauen eines Kühlschranks ohne Gefrierfach. Von der Verwendung eines Föhns zur Beschleunigung des Vorgangs sollten Sie jedoch absehen, damit das Gefrierfach nicht überhitzt. Stattdessen hilft hier ein Tisch- oder ein Standventilator, der bei weit geöffneter Tür warme Raumluft im Inneren des Geräts verteilt.

Sobald das Eis angetaut ist, nehmen Sie ein Werkzeug aus Plastik oder Holz, wie z. B. einen Pfannenwender, zur Hand und entfernen mit dessen Hilfe die Eisschicht. Auf keinen Fall sollten Sie dem Eis vehement mit einem Messer auf den Leib rücken. Schnell entstehen Kratzer und im schlimmsten Fall Haarrisse an offen liegenden Leitung, die zum Defekt führen. Haben Sie Geduld und warten Sie, bis sich das Eis durch Auftauen von selbst löst.

Um dem Eis die Rückkehr zu erschweren, gibt es zwei bewährte Hilfsmittel: Entweder Sie legen eine Lage Backpapier im Gefrierfach aus oder Sie bestreichen das leere Fach mit Olivenöl.

Kühlschrank nach dem Abtauen reinigen. Sollte man den Kühlschrank desinfizieren? 

 

Ist die Eisschicht weg, sollten Sie die Möglichkeit nutzen, den Kühlschrank einmal ordentlich sauber zu machen. Dazu verwenden Sie lauwarmes Wasser und Spülmittel. Wichtig ist, die abgewischten Flächen ordentlich abzutrocknen.
Falls Sie einen natürlichen Reiniger bevorzugen, mixen Sie das warme Wasser mit Essig. So rücken Sie auch unangenehmen Gerüchen zu Leibe, die sich im Kühlschrank gebildet haben und desinfizieren das Gerät zugleich. Letzteres ist hin und wieder auch erforderlich, denn trotz der geringen Temperaturen schaffen es Mikroorganismen, sich zu vermehren.

Wann kann ich den Kühlschrank nach dem Abtauen wieder einschalten?

 

In der Regel können Sie den Kühlschrank nach dem Abtauen und Reinigen gleich wieder einschalten. Wichtig ist, dass das Innere zu diesem Zeitpunkt vollständig getrocknet ist.

Ziehen Sie mit dem Kühlschrank um, verhält sich die Sache ein wenig anders. Sicherlich haben Sie schon einmal gehört, dass ein Kühlschrank 24 Stunden an seinem Aufstellungsort stehen soll, bevor man ihn einschaltet. Ist das heutzutage noch richtig?

Ja, auch wenn sich bei Geräten mit moderner Technik die Ruhezeit auf wenige Stunden verkürzt hat. Insbesondere jedoch, wenn der Kühlschrank liegend transportiert wurde, sollten Sie nicht darauf verzichten.

Hintergrund ist, dass bei liegendem Transport die Kühlflüssigkeit aus dem Kompressor in den Kühlkreislauf gelangt. Diese Flüssigkeit dient als Schmiermittel und ohne sie nimmt der Kompressor Schaden. Während der Wartezeit nach dem Aufstellen kann die Kühlflüssigkeit wieder an den für sie vorgesehenen Platz zurückfließen.

Muss man den Kühlschrank vor dem Umzug abtauen?


Hat sich im Inneren Ihres Kühlschranks bereits eine dicke Eisschicht gebildet, sollte das Gerät vor dem Umzug auf jeden Fall abgetaut werden. Herauslaufendes Wasser beschädigt möglicherweise die anderen Güter im Transporter und schnell rutscht ein Helfer in sein Unglück. Das Abtauen dauert seine Zeit und das austretende Wasser muss aufgewischt werden. Daher empfiehlt es sich, diese Vorarbeit bereits für den Vortag einzuplanen. Im Idealfall transportieren Sie den Kühlschrank stehend, wodurch Sie sich die Wartezeit sparen, bevor Sie ihn in der neuen Wohnung wieder in Betrieb nehmen.

Wohin mit dem Tauwasser?


 Zum Auffangen des Wassers, das beim Abtauen aus dem Kühlschrank läuft, reichen normalerweise Küchentücher, alte Zeitungen bzw. im Idealfall frottierte Hand- oder Geschirrtücher. Bei allen Unterlagen sollten Sie jedoch darauf achten, diese mehrfach zwischendurch auszuwringen, da sonst Wasserlachen entstehen. Diese bergen die Gefahr eines Stromschlags und man rutscht leicht auf ihnen aus.

Sollte viel Wasser austreten, hilft ein tiefes Backblech unten im Kühlschrank weiter. Spezielle saugfähige Abtaumatten kosten bis zu 15 Euro. Sie besitzen ein Saugvolumen von mehreren Litern und werden im Kühl- oder Gefrierschank ausgelegt.

Kein Frust mit NoFrost - Kühlschrank abtauen leicht gemacht

Mit unseren Tipps sind Sie nun bestens gerüstet, wenn in Ihrem Kühlschrank die Eiszeit ausgebrochen ist. Doch vielleicht fehlt Ihnen ja immer noch die Zeit und Sie suchen ein Gerät, das diese Aufgabe von ganz allein per Knopfdruck erledigt? In diesem Fall sind die Kühlschränke sowie die Kühl-Gefrierkombis mit No Frost-Technologie etwas für Sie!

Zu den Geräten

Weitere Ratgeber und Tipps